HARDSON COVID-19 Antigen Schnelltest (Abstrich)

Gelistet beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte

Ortsunabhängig minutenschnelle und gleichzeitig zuverlässige Antwort im Hinblick auf eine Infektion mit SARS-CoV-2
Immunchromatographischer Test für den qualitativen Nachweis von SARS-CoV-2-Antigenen in menschlichen Nasopharyngeal- oder Oropharyngealabstrichproben.

Der Antigen Schnelltest bietet eine schnelle und gleichzeitig zuverlässige Antwort im Hinblick auf eine Infektion mit SARS-CoV-2. Aufgrund von schnell erhaltenen Testergebnissen unterstützt der Schnelltest das medizinische Fachpersonal bei der Diagnose von Patienten und verhindert so eine weitere Ausbreitung des SARS-CoV-2.Die Probe aus dem Nasenrachenraum oder ausdem Mundrachenraum wird in einer Pufferlösung angereichert und dann auf die Testkassette gegeben. Ein qualitatives Ergebnis liegt in weniger als 15 Minuten vor. Das Set enthält alle benötigten Materialien und ermöglicht die ortsunabhängige Durchführung des Tests vom medizinischem Fachpersonal.

Die Vorteile des HARDSON COVID-19 Antigen Schnelltests auf einem Blick
Performance
Sensitivität 97.74%
Spezifität 99.45%

Testprinzip

Der qualitative Nachweis von SARS CoV-2-Antigenen in menschlichen Nasopharyngeal- und Oropharyngealabstrichen erfolgt durch Doppel-Antikörper-Sandwich und kolloidaler Goldimmunochromatographie. Dafür werden zwei hochspezifische und hochempfindliche monoklonale SARS-CoV-2 N-Antigen-Antikörper verwendet. Der monoklonale Antikörper I fungiert als Fängerantikörper für die NC-Membran. Der Antikörper II ist ein kolloidaler, goldmarkierter Antikörper, der primär zur Qualitätskontrolle eingesetzt wird. Befindet sich während des Tests das Ziel-Antigen in der Probe, kommt es zu einer Komplex-bildung zwischen dem monoklonalen Antikörper I und dem N-Protein. Zur Chromatographie wird der goldmarkierte monoklonale Antikörper II verwendet. Befindet sich in der T-Region ein SARS-CoV-2-Antigenkomplex mit dem monoklonalen Antikörper I, so bindet der goldmarkierte monoklonale Antikörper II an diesen Komplex und es entsteht ein farbiger Streifen in der T-Region. Nachdem der goldmarkierte monoklonale Antikörper II die T-Region durchquert hat, bindet er an Sekundärantikörper in der C-Region und es ent-steht ein farbiger Streifen. Der farbige Streifen in der Kontrollregion (C) dient als Standard für die qualitative Bewertung des chromatographischen Prozesses. Die Anwesenheit oder Abwesenheit des Viruses hat keinen Einfluss auf die Reaktion in der C-Region.

Entnahme der Probe

Nasopharyngeal-Abstrich

Oropharyngeal-Abstrich

Über COVID-19

Coronaviren sind behüllte RNA-Viren, die respiratorische, enterische, hepatische und neurologische Erkrankungen verursachen. Es gibt sieben bekannte humanpathogene Coronavirus-Spezies. Vier Viren – 229E, OC43, NL63 und HKU1 – sind weit verbreitet und verursachen typischerweise Erkältungssymptome bei immunkompetenten Personen. Die drei anderen Stämme -SARS-CoV, MERS-CoV und das neuartige SARS-CoV-2- sind zoonotischen Ursprungs und werden mit tödlichen Erkrankungen in Verbindung gebracht. Das Kernprotein des SARS-CoV-2 ist das N-Protein (Nukleokapsid) im Inneren. Es ist unter Coronaviren relativ konserviert und wird als Mittel zur Diagnose von Infektionen mit SARS-CoV-2 verwendet. Dieser immunchromatographischer Test kann aufgrund von schnell erhaltenen Testergebnissen medizinisches Fachpersonal bei der Diagnose von Patienten unterstützen und so eine weitere Ausbreitung des SARS-CoV-2 verhindern.

Unterschiedliche Testmethoden im Verlauf der Infektion zum Vergleich